Ein PM Camp ist immer für Überraschungen gut – trotzdem möchten wir Euch schon im Vorfeld den einen oder anderen Tipp geben, welche Sessions Ihr dieses Jahr in Berlin erwarten könnt. Heute werfen wir einen Blick auf einige mögliche Sessions, die Roland Dürre eventuell anbieten wird, oder auch nicht – es liegt auch an Euch!

Roland wird sich an seinem Geburtstag(!) am späten Abend in das Bett eines Schlafwagens vom Nachtzug von München nach Berlin legen und nach Berlin schaukeln lassen. Wir freuen uns schon jetzt auf das Wiedersehen. Ich hatte Roland gefragt, ob er eine Session, zum Beispiel zu den beiden spannenden Impulsen des Berliner PM Camps machen wolle. Zu den beiden Impulsen „Zusammenarbeit im 21. Jahrhundert“ und „Weisheit & Intuition der Vielen“ sind Roland spontan folgende Session Ideen eingefallen:

  • Zielvereinbarungen

In 30 Jahren als “Chef” der InterFace AG (und auch schon vorher passiv als Mitarbeiter bei Siemens AG und Softlab GmbH) habe ich sehr überraschende Erfahrungen mit Zielen und Zielvereinbarungen gemacht habe. Dabei habe ich gelernt, dass Zielvereinbarung in vieler Hinsicht sehr problematisch sind, so dass vielleicht in Zukunft immer mehr auf eine solche “Steuerung von Menschen durch materielle Belohnung” verzichtet werden wird.

So könnte ich meine Lebensgeschichte mit Bezahlmodellen und Erstellung von Zielen als Unternehmer wie im Projekt berichten.

  • Der Wandel im Management

Hans Ulrich, wohl der Begründer des St. Gallener Management Modells, hat Anfang der 80iger Jahre einen wunderbaren Aufsatz “8 Thesen zum Wandel” im Management geschrieben. Mittlerweile gibt es das St. Gallener Management Modell in der Version V4.0. Gemeinsam mit Professor Dr. Johannes Rüegg-Stürm und vielen Schweizer Unternehmern haben wir dieses Modell reviewt. Und dabei erkannt, wie einzigartig und aktuell auch heute noch die Thesen von Hans Ulrich sind.

  • Führung – Prinzipien und Werte

Als Teilnehmer einer Blog Parade, die angestossen durch Bernd Geropp gerade läuft, habe ich festgestellt, wie vielseitig die Antworten auf die simple Frage von Bernd “Was sind deine drei relevanten Führungsprinzipien?” sind. Ich habe lange nachgedacht, und dann war es mir plötzlich ganz klar: Ich bin ein ALO-Mann (agile, lean, open). Aber wie geht das in der Praxis. Oder warum geht das so oft leider nicht? Und was könnte man machen, dass es öfters erfolgreich genutzt wird?

  • Führung ist Kommunikation!

Ein anderes Thema ist Kommunikation. Kommunikation war schon immer schwierig. Aber auch hier haben sich die Menschen und ihre Werte, Erwartungen, Interessen und Bedürfnisse verändert, und zwar radikal. Ebenso so wie “basic beliefs” und “basic behavior”. Nur haben es viele Chefs, Projektmanager, Vorstände und andere Vorgesetzte nicht erkannt. Und so kommunizieren viele wie von vorgestern – und das in vielerlei Hinsicht. Da könnte man so viel verbessern – und muss es auch, wenn man “Zukunft” erfolgreich gestalten will.

  • “Zukunft ist nicht vorsehbar”

und “Entscheidungen erfolgen immer unter Unsicherheit”.

Das ist so. Und auch in Managerkreisen setzt sich das Bewusstsein, dass es so ist, immer mehr durch. Also ein weiteres spannendes Thema für eine Sitzung.

Ich meine dass ein Team, dass offen und auf Augenhöhe zusammenarbeitet, besser erkennen kann, was “gut” oder “schlecht” zum Beispiel für ein Projekt ist und so gemeinsam mehr “richtige” denn “falsche” Entscheidungen fällen kann als es z.B. einem einsamen Projekt Manager möglich ist.

  • Kollektive Konstrukte erkennen!

Projekte oder Unternehmen sind soziale Systeme, meistens mit einem dezidierten Zweck. Soziale Systeme neigen aber kollektive Konstrukte zu entwickeln, die sich auf eigene Art und Weise verstärken, oft auch wenn sich die normativ und strategisch verantwortlichen sich zu Systemagenten entwickeln. Dann können sich soziale Systeme schnell verselbstständigen und entpersonalisieren.

Dies kann nur vermieden werden, wenn es im Unternehmen oder Projekt eine Kultur der Zivilcourage (des Bürgermuts) gibt, die die Mehrheit gemeinsam lebt und sich so mit konstruktivem Ungehorsam gegen eine Perversion der kollektiven Konstrukte des Systems wehren kann. Sprich eine durch “Crowd” garantierte Immunität die soziale System hindert.

Welche Session(s) es nun aber tatsächlich geben wird, liegt auch an Euch – macht mit!

Roland DürreRoland Dürre

Profil
Blog
Twitter: @RolandDuerre

 

 

Wenn auch Ihr schon heute wisst, dass Ihr eine Session auf dem PM Camp Berlin anbieten werdet, so schreibt uns eine kurze Mail, dann stellen wir Euer Thema an dieser Stelle gerne vor.

Wir freuen uns auf spannende Themen!

 

Damit Ihr immer auf dem neuesten Stand seid und keine wichtigen Neuigkeiten zum PM Camp Berlin verpasst, abonniert unseren Newsletter.

Abonniere jetzt unseren PM Camp Newsletter




Share This