Auch das vierte PM Camp Berlin ist eine Un-Konferenz. Was das konkret bedeutet? Ein paar Antworten gibt es in einer Folge von vier Beiträgen: Zum Format, zu den Themen, zu den Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Heute geht es um die Frage:

Teil 1 – Was ist das Format des PM Camp Berlin?

Das PM Camp-Format ist sehr nah an das Barcamp-Format angelehnt, wir bedienen uns aber auch aus dem Open Space-Format und kombinieren Elemente, die man eher von klassischen Konferenzen kennt.

PM Camp Berlin

Woher der Begriff Barcamp stammt, liest man bspw. auf Wikipedia nach. Wichtiger als der Name ist uns, dass ein Barcamp einen Rahmen bietet, in dem die Teilnehmer die Themen selbst bestimmen und in Sessions (Workshops, Diskussionsrunden, Vorträgen) miteinander interagieren und voneinander lernen. Hierbei sind der Austausch auf Augenhöhe und der respektvolle Umgang miteinander ganz wesentliche Punkte.

Für das PM Camp haben wir eine Vision formuliert, die hier ausführlich beschrieben ist.

Aus dem Open Space-Format (siehe Wikipedia) entnehmen wir die vier Prinzipien …

  • Wer auch immer kommt, es sind die richtigen Leute – einer oder 25 ist egal, und jeder ist wichtig und motiviert.
  • Was auch immer geschieht, es ist das Einzige, was geschehen konnte – Ungeplantes und Unerwartetes ist oft kreativ und nützlich.
  • Es beginnt, wenn die Zeit reif ist – wichtig ist die Energie (nicht die Pünktlichkeit).
  • Vorbei ist vorbei – Nicht vorbei ist Nicht-vorbei – wenn die Energie zu Ende ist, ist die Zeit um.

… und das Gesetz der zwei Füße: Jeder bleibt so lange in einer Session, wie er/ sie es für sinnvoll erachtet. Es ist absolut in Ordnung und sogar wichtig und gewünscht, dass man eine Session verlässt, wenn man merkt, dass man sich etwas anderes versprochen hatte und man nichts mehr lernen und/ oder beitragen kann. Dann geht man in eine andere Session oder trifft sich spontan mit anderen bei einem Kaffee. (Auf einer traditionellen Konferenz ist die Kaffeepause oft die einzige Chance, in Interaktion zu kommen – auf dem PM Camp ist eine eine von vielen Optionen.)

Eher unüblich für Open Space-Veranstaltungen oder Barcamps sind die (wenigen) festen Programmpunkte der PM Camps. Einzigartig beim PM Camp Berlin ist, dass wir am Donnerstagnachmittag vor dem eigentlichen Barcamp mit einem interaktiven Kickstart-Workshop beginnen. Dabei tauchen wir mithilfe spezieller, strukturierter Großgruppenformate gemeinsam in unser Thema – dieses Jahr: DIGITALISIERUNG – ein. Dies dient zum einen dazu, mit dem Thema warm zu werden, zum anderen ist es eine tolle Art, viele andere Teilnehmerinnen und Teilnehmer kennen zu lernen. Hier entstehen erfahrungsgemäß viele neue Ideen, die dann an den beiden nächsten Tagen ins Sessions vertieft und weiterentwickelt werden. Der Freitag und der Samstag starten dann jeweils mit einem Impulsvortrag im Plenum.

Dies sind unsere Angebot an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, unsere Inspiration für den weiteren Verlauf des Barcamps.
Denn unabhängig davon wird der Rest des Tagesprogramms anschließend von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern gemeinsam erstellt.

Im nächsten Teil beschäftigen wir uns mit der Frage: „Was sind die Themen beim PM Camp Berlin?“

Das PM Camp Berlin 4.0 – erklärt in vier Teilen

Teil 1 – Das Format des PM Camp Berlin

Teil 2 – Die Themen auf dem PM Camp Berlin

Teil 3 – Die Teilgeber auf dem PM Camp Berlin

Teil 4 – Unternehmen beim PM Camp Berlin

Share This