Das Thema des PM Camp Berlin 4.0 ist die DIGITALISIERUNG – in Projekten und darüber hinaus. Ein vielschichtiges Thema, das viele(s) bewegt und über das nicht nur wir sprechen und schreiben. Bis zum 29. September werden wir in unregelmäßigen Abständen einen nicht-repräsentativen Blick auf spannende Artikel aus unterschiedlichen Quellen werfen – als Einstimmung und Inspiration für vielfältige Sessions. 

Presseschau

Gabriel will neue Spielregeln für Digitalwirtschaft“ [Frankfurter Allgemeine Zeitung]

30.05.2016 – faz.net

„Das Bundeswirtschaftsministerium will den Unternehmen der digitalen Wirtschaft neue Spielregeln verordnen.“

„Das [Grünbuch] regt unter anderem an, dass Kunden per Gesetz erlaubt wird, neben ihrem echten Namen auch eines oder mehrere Pseudonyme in sozialen Netzwerken zu nutzen.“

„Das Ziel müssen faire Wettbewerbsbedingungen sein, damit die Ökosysteme rund um Online-Plattformen weiter wachsen können“ [Bernhard Rohleder]

Was passiert, wenn Maschinen klüger werden als Menschen“ [Süddeutsche Zeitung]

15.03.2016 – sueddeutsche.de

„Skype-Gründer Jaan Tallinn will künstliche Intelligenzen so programmieren, dass sie nicht zu einer Gefahr für die Menschheit werden – denn er hält die Sorgen für begründet.“

„Die größte Gefahr sei, dass eine künstliche Intelligenz, die den Menschen überlegen ist, sich um die Menschen selbst nicht weiter schert.“

Kampf dem Spaghetti-Effekt“ [COMPUTERWOCHE]

30.05.2016 – computerwoche.de

„Projektmanagement und Projektarbeit zwischen IT und Fachbereichen wird wesentlich kollaborativer.

„Neue (kollaborative) Werkzeuge werden sich dafür etablieren.“

„Communities, als gemeinsame, dynamische, aber eher lose und themenorientierte Form der unternehmensweiten Zusammenarbeit, nehmen einen zentralen Stellenwert ein.“ 

Ohne Plan: Nur jedes zweite Unternehmen hat eine digitale Strategie“ [t3n]

07.06.2016 – t3n.de

„Das zentrale Ziel bei neun von zehn [Unternehmen] ist es, die Zukunftsfähigkeit des eigenen Betriebs zu sichern, wie der nicht repräsentative„Transformationswerk Report 2016“ zeigt.“

„Gerade einmal 49 Prozent der Unternehmen haben einen übergeordnenten Plan für den digitalen Wandel entwickelt.“

„Jedes Vierte [Unternehmen] gibt an, dass ihm schlicht das Know-how für die digitale Transformation fehlt.“

Unternehmen brauchen keine digitalen Heilsbringer“ [WirtschaftsWoche]

09.06.2016 – wiwo.de

„VW hat einen, BMW natürlich auch, der TÜV Süd hat sich gerade erst einen gegönnt: Einen Chief Digital Officer.“

„Zwar gebe es Fälle, wo ein Hauptverantwortlicher, der den gesamten digitalen Prozess eines Unternehmens im Blick hat – Gehrmann spricht vom digitalen Projektleiter ist – sinnvoll sein könne. Er sagt jedoch ganz klar: „Meines Erachtens nach braucht es keinen CDO.““

„Viel wichtiger sei es, dass sich der CEO und der Vorstand gemeinsam überlegen, was Digitalisierung für ihr Unternehmen bedeutet – sowohl in der Gegenwart, als auch in der näheren Zukunft.“

In diesem Sinne: Bleibt neugierig! Und diskutiert mit uns beim PM Camp Berlin!

Share This