Das fünfte PM Camp Berlin steht im Zeichen des „V„! V wie Vielfalt, aber auch V wie Vertrauen und Vernetzung, V wie Verantwortung und Verpflichtung, V wie Verlässlichkeit und Verbindlichkeit, V wie Vision und Visualisierung, … Lasst es uns gemeinsam mit Leben füllen: Was ist Dein persönliches „V“? Oder konkret: Was bedeutet für Dich Vielfalt in Projekten, durch Projekte oder darüber hinaus? noch einigermaßen abstrakt. Wir sind gespannt auf Eure Beiträge – macht mit bei unserer Blogparade!

Die Blogparade „VIELFALT“ zum PM Camp Berlin V – so läuft’s!

Jeder kann mitmachen. Wenn Du einen eigenen Blog hast: Veröffentliche einen Artikel mit Bezug auf diese Blogparade „VIELFALT – PM Camp Berlin V“ und verlinke auf diesen Artikel. Gerne kannst Du uns auch eine kurze E-Mail mit Link auf Deinen Artikel schicken, damit nichts verloren geht. Übrigens: Es muss nicht immer nur Schwarz auf Weiß sein: Podcasts oder Videos sind natürlich ebenfalls möglich! Wenn Du keinen eigenen Kanal hast, dann schicke uns Deine Gedanken (gerne mit ein paar Angaben und Links zu Dir, gerne mit einem oder mehreren Fotos, …) einfach per E-Mail mit dem Betreff „Blogparade – Gastartikel“ und wir werden uns mit Dir in Verbindung setzen.

Wir freuen uns auf Eure spannenden Beiträge – wie im letzten Jahr, als es DIGITALISIERUNG ging oder im Jahr davor zum Thema Komplexität!

Abschluss der Blogparade ist übrigens der 31.8.2017 – so haben wir noch eine Woche Zeit, um Eure Artikel zu lesen und in die Sessions des PM Camp Berlin V (startet am 7.9.) einfließen zu lassen.

Weitersagen!

Es wäre toll, wenn Ihr unsere Blogparade – und natürlich auch die einzelnen Beiträge – mit Euren Netzwerken teilt: via Twitter, Facebook, Google+, XING, LinkedIn usw. usf. Gerne dürft Ihr dazu auch unseren Hashtag #pmcampber verwenden.

Einige Anregungen:

Falls Euch gerade noch nichts einfallen sollte, könnt Ihr Euch gerne an den folgenden Fragestellungen orientieren – müsst Ihr aber nicht:

  • Was verstehst Du unter VIELFALT?
  • Warum ist VIELFALT ein wichtiges Thema, in Projekten und darüber hinaus?
  • Was sind für Dich die größten Nutzen von VIELFALT?
  • Wo siehst Du Herausforderungen beim Thema VIELFALT?
  • Was bedeutet VIELFALT für Dich ganz persönlich – welche positiven Erfahrungen hast Du mit VIELFALT gemacht, wo hast Du negative Erfahrungen gemacht und woran lag das?
  • Welche Rolle spielt VIELFALT in Deinem Job, in Deinen Projekten, in Deinem Alltag?
  • Wie schätzt Du „die anderen“ in Deinem Umfeld ein, haben sie eher Angst von VIELFALT oder sind sie offen?
  • Kennst Du gute Bücher, Artikel, Interviews, Podcasts oder Videos zum Thema VIELFALT, die Du mit uns teilen möchtest?

Und um selbst mit gutem Beispiel voran zu gehen, hier ein initialer Beitrag aus unserem Team:

heiko bartlog

 

 

 

Der Gesang des Dodo – ein spannendes, anekdotisches Buch über Inselbiogeographie.

Gedanken – von Heiko Bartlog

Vor einigen Jahren las ich im Urlaub ein Buch, das mich völlig fesselte: „Der Gesang des Dodo. Eine Reise durch die Evolution der Inselwelten“. Es ist allerdings wie gesagt schon einige Jahre her, dass ich das Buch las. Und ich schreibe diesen kurzen Artikel auf Basis dessen, was nach diesen Jahren noch immer in meinen Gedanken hängen geblieben ist. Nagelt mich also nicht auf die Inhalte des Buches fest. Trotzdem würde ich mich freuen, wenn mein Beitrag dazu inspiriert, sich mit diesem Buch zu beschäftigen.

Das Buch erzählt anhand von Anekdoten von der Erforschung der Entstehung der Arten und der daraus entstandenen Evolutionstheorie. Für mich persönlich war eine Erkenntnis durchaus überraschend, nämlich dass VIELFALT (also Vielfalt der Arten vor allem in der Tierwelt) durch Abschottung gefördert wird.

Auf Inseln, vor allem abgelegenen Inseln herrscht die (in Relation zur Fläche) größte Artenvielfalt – die Galapagos-Inseln sind dafür sicherlich das bekannteste Beispiel.

Das liegt daran – bitte nagelt mich nicht darauf fest -, dass die Besiedelung abgelegener Inseln quasi durch glückliche Zufälle erfolgt, dabei kommt nur eine oder wenige Arten auf die Insel und besiedeln diese. Bald hat diese Art die Insel bevölkert, weiteres Wachstum im Sinne von Vermehrung der Art ist unmöglich, die Insel ist schließlich sehr begrenzt. Doch es gibt viele Nischen, die in anderen Teilen der Welt von anderen Arten besetzt sind, die es auf der Insel aber gar nicht gibt. Und so nutzen einige Exemplare die Chance, unbesetzte Nischen zu besetzen. So entsteht in relativ kurzer Zeit eine große Vielfalt, indem die ursprüngliche Art sich diversifiziert, immer weiter spezialisiert und so freie Nischen besetzt.

Ich habe damals viel über diese (und andere Erkenntnisse) dieser „Inselbiogeographie“ genannten Forschungsrichtung nachgedacht und mich gefragt, ob es Analogien zwischen Arten und deren Lebensraum sowie Unternehmen und deren Märkten gibt und falls ja: was man betriebswirtschaftlich oder volkswirtschaftlich daraus lernen könnte.

Macht es vielleicht sogar Sinn, Märkte (regional) abzuschotten, um lokale Innovation analog Evolution und damit Vielfalt zu fördern? Man kennt viele Beispiele für „invasive Arten“ in der Flora und Fauna: Wenn also Nischen-Inhaber vom Festland auf abgelegene Inseln eingeschleppt werden, haben die dortigen Nischen-Inhaber in der Regel keine Überlebenschance. Hier fallen mir spontan einige Analogien zu Märkten und Unternehmen ein …

Zwar habe ich damals nicht daran gedacht, aber heute ist mein Fokus ein anderer: Gibt es vielleicht auch Analogien im kleineren Maßstab, also auf Team-Ebene im Unternehmen? Macht es hier vielleicht ebenfalls Sinn, abgeschottete Inseln zu schaffen, auf denen Innovationen sich in Ruhe entwickeln können, ohne von den angestammten Platzhirschen direkt „weggebissen“ zu werden?

Und handelt es sich beim Insel-Prinzip vielleicht um ein viel universelleres Prinzip der Verknappung, die Neues fördert? Also bspw. als Analogie zur künstlichen 140-Zeichen-Limitierung auf Twitter, wodurch ganz neue Formen der Ausdrucksweise und Kommunikation entstanden sind?

Ich habe keine Antworten. Aber vielleicht hat ja jemand Lust, dieses Thema auf dem PM Camp Berlin V in einer Session weiter zu diskutieren? Ich hätte Lust darauf!

Und wer mehr über das Buch wissen möchte, der findet eine Rezension bspw. auf Spektrum.de, das Buch selbst beim Buchhändler des Vertrauens.

Mit diesen Gedanken von Heiko rufen wir auf zur Blogparade VIELFALT. Wir freuen uns auf Eure persönlichen Anekdoten, Gedankengänge, über Praxisbeispiele, über wissenschaftliche Erkenntnisse, über Meinungen von Experten und Querdenkern, über Fragen von Neugierigen. Macht einfach mit!

Und kommt zum PM Camp Berlin V und erhöht die VIELFALT vor Ort!
Noch gibt es Tickets

Share This