Mein Vorwort zum V. PM-Camp Berlin im Vormonat des Oktober: Das PM Camp Berlin, das in diesem Jahr zum (römisch) V. mal stattfinden wird, hat sich das „V“ zum Motto gemacht. Als Interviewpartner der dort Vortragenden wollte ich mir das Vergnügen nicht vorenthalten, vorbehaltlos aufzuzeigen, wie sehr ich das „V“ in allem möglichen Vorhaben verankert sehe. [Guido Bosbach]

Guido Bosbach

Wer sich, wie ich
als einer von vielen
teilweise durchaus etwas verkopften
Vorreitern bzw. Vordenkern
wer sich also wie ich
mit der Vergangenheit
und vor allem auch mit der Zukunft
von Verbünden wie Unternehmen
und anderen Organisationen befasst
kommt nicht umhin
die Notwendigkeit
vielfältiger Veränderungen
zu sehen und nicht zu verleugnen

Wer sich so versteht
versucht immer wieder zu vermitteln
wie verdammt wichtig es ist
sich vehement gegen die Verblendung
mancher Verantwortlicher
einzusetzen

Wer dies wagt
geht vor gegen gegen all jene
die mit ihrer verpeilten Vision
Vorgaben machen zu müssen
die vorherrschende Variabilität
und Vielfalt verneinen

Wer das verstanden hat
versteht, dass das alles
in der Vorbereitung
und bei der Verarbeitung
von Vorhaben wie Projekten
eine nicht zu vernachlässigende Rolle
spielt

Völlig klar
es fällt schwer
den Verlockungen der Vergangenheit
zu widerstehen
Wessen Verdienst es war
sich als Verwalter und Verwahrer
alten Managementdenkens zu verstehen
und wer damit seine Vorgesetzten überzeugt
und das eigene Vorwärtskommen
vorangetrieben hat
der wird nicht nur vereinzelt
sondern vollkommen
an diesem Vorgehen festhalten wollen

Doch die Vorboten der neuen Zeit sind
verständlicherweise längst angekommen
auch wenn das vielerorts
noch immer Verwunderung auslöst

Da werden immer mehr
und vollkommen vorbildlich
Volljährige auch als
verantwortungsbewusste
Erwachsene wahrgenommen

Da wird mit guter Vorbereitung
der vermehrt sichtbaren Volatilität
mit Vertrauen
mit Vernetzung
mit Verbundenheit
mit Verträglichkeit
und Verbindlichkeit
begegnet

Da werden unter der Vorannahme
dass eine verbindende Vision
vergegenwärtigen kann
welche Verlockungen
und Vermögen
es zu erlangen
und welche Verluste
und Verknappungen
es zu vermeiden gilt
Vorahnungen verbalisiert
und visualisiert

Es geht um (neudeutsch) Values
und indirekt auch immer
um das Verringern
von Vakanzen
einfach weil die Vergegenwärtigung
und Verfeinerung
von Vernunft
für viele
weiterhin verführerisch
um nicht zu sagen
attraktiv ist

Natürlich
man kann im gewohnten Verhalten
verharren
und durch eine hohe, eigene
innere Viskosität die Vergeblichkeit
von Veränderung verifizieren
doch das vergrößert voraussichtlich
die Verarmung an Vielfalt
und Veränderungsbereitschaft
bei all jenen
die nicht nur vorübergehend
betroffen sind
und es kann verheerenden Verfall
nach sich ziehen

Die gilt es zu verhindern
und dennoch nicht
die eigene Vision zu verhüllen
zu verkleinern
oder billig zu verhökern!

Am Ende kommt es in Vorhaben
wie im wahren Leben darauf an
durch das eigene Vorbild
die Volition der anderen zu wecken

Dabei das Vergnügen
in den Vordergrund zu bringen
ohne zu verzagen
führt manchmal
zu verblüffter Verwunderung
ist aber ein valides Mittel
um uns von dem sonst
(nur vermeintlich?)
folgenden Verfall
und vor der Verelendung
zu verabschieden
und mit mehr Verve
dabei zu sein.

Dabei wünsche ich
viel Vergnügen!

Guido Bosbach

Wenn Ihr auch einen Beitrag zur Blogparade VIELFALT habt – Ihr könnt auch ein anderes „V“ Eurer Wahl in den Fokus stellen, oder ganz viele „V“, wie Guido -, dann haut in die Tasten! Wir freuen uns!

Aber vergesst darüber nicht, Euch noch rechtzeitig Tickets für das PM Camp Berlin V zu sichern!

Wir sehen uns am 7. bis 9. September!

Versprochen!

Share This